Ohne Schatteneffekte

Bild 1 | Pepperl+Fuchs hat für die Erfassung der Belegung von Förderbändern das Sensorsystem Contour2D entwickelt. In der Multi Scan Evaluation Unit (MSEU) ist eine intelligente Software integriert, welche die Messergebnisse realistisch interpretiert, die Schatteneffekte erkennt und bei der Ausgabe korrigiert.

Wie viele Pakete liegen auf dem Eingangsförderband? Mit dem Sensorsystem Contour2D von Pepperl+Fuchs lässt sich der Belegungsgrad genau bestimmen. Das System kommt mit einem einzigen LiDAR-Sensor und einer speziell entwickelten Auswerteeinheit aus. Schatteneffekte werden dank hoher Winkelauflösung korrigiert, um eine zuverlässige Erfassung zu gewährleisten.

Zielstrahlreiniger

Hochintegrierte und miniaturisierte Sensortechnik und Bildverarbeitung inkl. UV-Beleuchtung sowie die Implementation einer selbstoptimierenden Prozesssteuerung ermöglichen eine bedarfsgerechte Reinigung des gesamten Tankraums mit dem autonom operierenden Tankreinigungssystem AJCsens.

Roboter-Lotse

Mit zwei Roboterzellen nutzt das Beschichtungsunternehmen Collini den kleinen Galvanikbereich sehr effizient. Der Roboterarm bestückt die Haken vollautomatisch, bevor das Gestell ins Galvanikbad getaucht wird. Der Profilsensor OXM200 von Baumer lotst dabei den Roboter.

Wenn Galvanikgestelle von Hand bestückt werden, erfordert das viel Platz und Personal. Mit Hilfe eines smarten Profilsensors von Baumer hat das Schweizer Automationsunternehmen Roth Technik jetzt eine vollautomatische Anlage zur Gestellbestückung entwickelt.

Komplexität managen

Die TKH Vision Gruppe hat ein Experience und Solution Center am Chromasens-Standort in Konstanz eröffnet. Dort werden zukünftig alle Brands der acht Schwesterfirmen (Allied Vision, Chromasens, LMI Technologies, Mikrotron, Nerian, NET, SVS-Vistek, Tattile) genutzt, um individuelle Vision-Lösungen zu konfigurieren und zu entwickeln. inVISION sprach mit Martin Hund, CEO des TKH Vision Solution Centers sowie der Chromasens GmbH, die an ihrem Standort das operative Geschäft des Solution Centers betreiben wird, über die neuen Möglichkeiten, die sich damit für die Gruppe und für Kunden ergeben.

Grafische Vereinfachung

Vision-Funktionen werden auf einer grafischen Oberfläche ausgewählt und verbunden, wodurch sich die B&R Smart Camera einfach in eine Steuerungsapplikation integrieren lässt.

Komplexe Vision-Applikationen lassen sich mit dem B&R-System nun noch einfacher umsetzen. Möglich wird dies durch einen neuen grafischen Editor in der Software Automation Studio. Klassische Programmierarbeit ist dann nicht mehr notwendig.