Überall verbunden

Die Anbindung verteilter Anlagen, fahrerlose Transportsysteme oder Augmented Reality zu Wartungszwecken – schnelle drahtlose Datenverbindungen wären an vielen Stellen hilfreich. Der Mobilfunkstandard 5G will Geschwindigkeit und Echtzeitfähigkeit in jeden Winkel bringen. Doch wie klappt das?

Handheld-Mikrowellenanalysator

Der Analysator erweitert den Frequenz- und Bandbreitenbereich für die erweiterte Fehlersuche, Überwachung und Prüfung von Millimeterwellen-Netzwerken.

Keysight hat einen tragbaren Mikrowellenanalysator vorgestellt, der die Installation von 5G-, Radar- und Satellitenkommunikationssystemen beschleunigen soll.

Tragbares LTE-Endgerät für

Das neue robuste, tragbare LTE-Endgerät bietet nahtlose Konnektivität und Workflow-Effizienz

Mit Evolve stellt Motorola Solutions ein robustes LTE-Endgerät vor und erweitert damit sein bestehendes Ökosystem integrierter Kommunikationslösungen.

WAP für das 2,4G/ 5G-Funknetz

Die FTS-Steuerung von Echoring erweist sich laut Hersteller so zuverlässig wie ein Kabel.

Spectra stellt mit dem Wireless Access Point JetWave 2460(E), einen industriellen 802.11A/b/g/n Wireless Client für das 2.4G/5G Funkband vor.

„Bei 6G wird der Mensch im Mittelpunkt stehen“

Das 6G Zukunftslabor Bayern an der TUM soll grundlegende Mechanismen für 6G entwickeln und eine Roadmap für die Standardisierung und Einführung erarbeiten.

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, warum bei 6G Geschwindigkeitsrekorde nicht im Mittelpunkt stehen.

„Bei 6G wird der Mensch im Mittelpunkt stehen“

Prof. Wolfgang Kellerer

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird und wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte.

„Bei 6G wird der Mensch im Mittelpunkt stehen“

Prof. Wolfgang Kellerer

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.

„Bei 6G wird der Mensch im Mittelpunkt stehen“

Prof. Wolfgang Kellerer

Von der Kommunikation mit Hologrammen bis zu ferngesteuerten Operationen – die nächste Mobilfunkgeneration 6G soll zahlreiche Hightech-Anwendungen möglich machen. An der Technischen Universität München (TUM) startet nun ein Großprojekt, das die wichtigsten Grundlagen für den neuen Standard legen will. Projektleiter Prof. Wolfgang Kellerer erklärt im Interview, wie 6G zum intelligentesten Mobilfunknetz wird, wann Deutschland eine führende Rolle einnehmen könnte und warum es in der Forschung weniger um Geschwindigkeitsrekorde, als vielmehr um eine Sicherheit von 99,999999999 Prozent geht.

5G: Revolution mit Sicherheitsbedenken

Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Accenture glauben acht von zehn Unternehmen an einen deutlichen Effekt von 5G, dennoch haben die befragten Unternehmen Sicherheitsbedenken.