Turbo für die Intralogistik

Das automatische Einlagern, Verpacken und Versenden von Waren ist in der Intralogistik längst Standard. Doch der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) verleiht der Branche nun zusätzlichen Auftrieb. Von automatisierten Lager- und Regalsystemen bis hin zu kollaborativen Robotiklösungen eröffnet diese Technologie neue Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz. Als Anbieter von intelligenter Automatisierungstechnik investiert Dematic in KI-basierte Projekte und entwickelt Lösungen, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden.

Doppelter Produktlaunch

Die Gebhardt Intralogistics Group wird auf der Logimat in Stuttgart vertreten sein. Auf dem Messestand stellt Gebhardt in diesem Jahr gleich zwei Produktneuheiten vor: Gebhardt Instapick und Gebhardt Omnipallet. Mit dem Launch der beiden neuesten Produkte unterstreicht Gebhardt erneut seine Position als Innovationsführer in der Intralogistik.

„Ich hab’s dir ja gesagt…“ – Was wäre, wenn Maschinen dies zu Ihnen sagen könnten?

Ein Monat im Voraus erkannter Wartungsbedarf an einem Standort mit mehr als 100 Shuttles.

Nein, hier geht es nicht darum, dass ich in Kristallkugeln schaue. Es geht um eine neue, von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Methode für Materialflussanlagen, die meine Kollegen und ich bei Vanderlande und in Zusammenarbeit mit Innovationspartnern entwickelt haben. Sie stellt unseren Ansatz dar, um zu antizipieren, wie künftige Lagereinrichtungen mit plötzlichen, oft unvorhersehbaren Störungen umgehen könnten.

Leitfaden zur Migration auf SAP EWM MFS

Bestandslager zuverlässig modernisieren und vernetzen.

Die Motive für eine Umstellung der Lagersteuerung auf SAP EWM MFS sind vielfältig. Sie reichen von alten und ineffizienten Lagerverwaltungssystemen, für die der Support fehlt, bis hin zu notwendigen Anpassungen der ITInfrastruktur. In jedem Fall müssen bei der Systemmigration vier Kernfragen beantwortet werden – Artschwager und Kohl Software hilft dabei.

42m vollautomatisches Hochregallager

Kardex Mlog hat für RHW Logistik in Krefeld ein 42m hohes Logistikzentrum gebaut.

Kardex Mlog hat für RHW Logistik am Standort Krefeld ein neues Logistikzentrum mit einer Gebäudefläche von 9.850m2 errichtet. Es umfasst ein 42m hohes, vollautomatisches Hochregallager mit 5 Gassen sowie Fördertechnik. Die Top-Lage in unmittelbarer Nähe zum Container-Terminal bietet kurze Wege zum dichten Autobahnnetz der Rhein-Ruhr-Region. Mit der Investition von über 40 Millionen Euro hat RHW Logistik seine Lager- und Versandkapazitäten für bestehende und neue Kunden um rund 30.000 Palettenstellplätze erhöht. Das flexible Konzept der Lager- und Materialflusslösung ermöglicht eine vielseitige Nutzung und bietet der RHW Logistik mit diversen Optionen für spätere Anpassungen eine hohe Investitionssicherheit. Die Prozesse zwischen Ein- und Auslagern, Kommissionieren und der Versandbereitstellung werden durch die von Kardex Mlog gelieferte Lagerverwaltungssoftware gesteuert und visualisiert. Dabei können die Güter bei der Auftragszusammenstellung sowohl aus automatisierten als auch aus manuellen Bereichen stammen.

Lager- und Transportsysteme für Metallprofile

Das 8m hohe Lager bei Retech besteht aus einer Trägerkonstruktion mit zwei Regalreihen und jeweils fünf Säulen - zum Einsatz kommen hier Nord-Frequenzumrichter und -Getriebemotoren.

Automatisierte Lagersysteme stellen hohe Anforderungen an die Antriebe in der Horizontal- und Vertikalfördertechnik. Der polnische Hersteller für automatische Lager- und Transportsysteme Baumalog nutzt daher bereits seit vielen Jahren die bewährten Nord-Antriebslösungen bei seinen Lagerautomationslösungen. Die Vorteile der Nord-Frequenzumrichter und -Getriebemotoren sieht das Unternehmen unter anderem in der hohen Effizienz, der absoluten Zuverlässigkeit, dem geräuscharmen Betrieb, der großen Variantenvielfalt und der einfachen Montage.

Effektiver Lauschangriff

Acoustic Sensor V3 von Data Respons Solutions

So wichtig die Instandhaltung von Laufrollen und Wagenkupplungen in logistisch genutzten Transportbändern und Fördersystemen ist, so altbacken und unpräzise wird sie gelöst: durch das Gehör oder schlichtweg durch einen prophylaktischen Austausch aller Rollen. Neues akustisches Condition Monitoring samt der zugehörigen Hard- und Software erkennt nun exakt, welche Rollen welchen Verschleiß aufweisen.

SAP EWM S/4Hana Migration

Der Leogistics Ansatz für die EWM-Migration.

Zahlreiche Unternehmen betreiben ihr SAP EWM noch immer auf SCM-Basis. Die Migration nach SAP S/4Hana jetzt anzugehen, lohnt sich. Ein strukturierter Ansatz führt auch bei komplexen Migrationsvorhaben sicher zum Ziel.

Intelligentes Track&Trace

Mit dem Ident Gate System (IGS) von Sick können Unternehmen grundlegende Track-and-Trace-Anforderungen, die sich aus dem Lieferkettengesetz ergeben, erfüllen und gleichzeitig ihren Materialfluss transparenter und effizienter gestalten.

Mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz endet die Verantwortung von Unternehmen nicht mehr an der eigenen Werksausfahrt oder den Ladetoren. Es umfasst die gesamte Supply Chain und stellt Unternehmen bei der Dokumentation somit vor grundlegende Herausforderungen. Die Lösung: das Ident Gate System (IGS) von Sick. Das neue System erfüllt die grundlegenden Anforderungen und geht noch darüber hinaus. Mithilfe vielfältiger Sensoren von Sick zur Objekterfassung, Warenidentifikation und Richtungserkennung trägt es zu mehr Transparenz im Warenein- und -ausgang bei. Je nach Anforderung können die relevanten Merkmale der Lieferung aufgezeichnet und abgeglichen werden. Hier besteht zudem die Möglichkeit im System modulare Anknüpfungspunkte für unterschiedliche Sensoren vorzusehen.

Automatisierte Frische- und Tiefkühllager

Automatisches TK-Kleinteilelager mit Regalbediengerät

Im Zuge des aktuellen Personalmangels in der Intralogistik spielt ein effizientes Lager und Materialflussmanagement eine entscheidende Rolle, insbesondere bei der Lagerung von Waren in verschiedenen Umgebungen wie Frische- und Tiefkühllagern. Automatische Lager- und Materialflusssysteme sind dabei Schlüsselfaktoren, um den steigenden Anforderungen an Flexibilität, Geschwindigkeit und Präzision gerecht zu werden, ebenso wie eine herstellerunabhängige Logistikplanung. Klinkhammer, der Intralogistik-Systemintegrator, zeigt die Bedeutung eines effizienten Logistikkonzepts sowie die Auswahl geeigneter Lager- und Kommissioniersysteme für den Tiefkühl- und Frische-Bereich.