Multilingualer ERP-Rollout an sechs Standorten

DCIM100MEDIADJI_0176.JPG

Die deutsche Gemo-Gruppe produziert in Polen, Mexiko und China. Dort entstehen Steigungskabel etwa für Schiebedächer, Sitzverstellungen und weitere Automotive-Anwendungen. Das 100 Jahre alte Unternehmen setzt seit einem Jahrzehnt auf eine ERP-Plattform, die bei der weltweiten Produktion und Verwaltung für klare Prozesse sorgt, natürlich in Landessprache.

In fünf Schritten zum No-Code/Low-Code-Projekt

Der No-Code/Low-Code-Ansatz verspricht, Digitalisierungslücken zügig und mit vergleichsweise geringem Aufwand zu schließen. Wie ein Pilotprojekt aussehen kann und welche Anwendungsfälle sich rund um die Produktion dafür eignen, schildert Tobias Anton von Conciso.

Umstieg auf SAP S/4Hana erfolgreich

Die Bühler Group plante die Modernisierung ihrer gewachsenen ERP-Systemlandschaft und damit den Umstieg auf die vierte SAP-Produktversion S/4Hana. Dazu holte sich das weltweit tätige Unternehmen die Firma SNP an Bord. Gemeinsam konnte das komplexe Vorhaben zügig
abgeschlossen werden. Erfolgsfaktoren waren die Vorbereitung und die selektive Migration der Daten.

Was das Energieeffizienzgesetz für Firmen bedeutet

Das neue Energieeffizienzgesetz nimmt mehr Unternehmen in die Pflicht. Der Fokus des Gesetzes liegt einerseits auf wirtschaftlichen Energieeffizienzmaßnahmen, andererseits auf der Vermeidung bzw. Nutzung von Abwärme. Akuter Handlungsdruck besteht vor allem für Unternehmen mit einem Gesamtenergieverbrauch über 7,5GWh/a, die noch kein Energiemanagement- oder Umweltmanagement-System eingerichtet haben.

Nutzen ziehen aus Large Language Models

Hinter ChatGPT, Google Bard und Llama 2 arbeiten sogenannte Large Language Models. Doch welche Anwendungsfälle, Effekte und Risiken gibt es, wenn sich Fertigungsunternehmen diese Technologie zunutze machen wollen?

Datenbasis für die Wesentlichkeitsanalyse

Ab 2025 gilt die ESG-Reporting-Pflicht auch für viele mittelständische Betriebe. Doch welche Daten gehören in den Bericht? Und wie gelangen Unternehmen an notwendige Daten und konsolidieren sie? Eine Wesentlichkeitsanalyse schafft die Grundlage, zügig aussagekräftige Berichte erstellen zu können, die den gesetzlichen Vorgaben gerecht werden.

In fünf Schritten zum No-Code/Low-Code-Projekt

Der No-Code/Low-Code-Ansatz verspricht, Digitalisierungslücken zügig und mit vergleichsweise geringem Aufwand zu schließen. Wie ein Pilotprojekt aussehen kann und welche Anwendungsfälle sich rund um die Produktion dafür eignen, schildert Tobias Anton von Conciso.

Erste Hilfe bei Maschinenstörungen

Die Einführung generativer künstlicher Intelligenz ist oft mit Herausforderungen verbunden, etwa wenn es um den Datenschutz geht. Für die Industrie verspricht die Technologie jedoch Potenziale, sofern richtig eingesetzt. Die APPL-Firmengruppe nutzt GenAI beispielsweise, um Maschinenstörungen abzustellen.

Umstieg auf SAP S/4Hana erfolgreich

Die Bühler Group plante die Modernisierung ihrer gewachsenen ERP-Systemlandschaft und damit den Umstieg auf die vierte SAP-Produktversion S/4Hana. Dazu holte sich das weltweit tätige Unternehmen die Firma SNP an Bord. Gemeinsam konnte das komplexe Vorhaben zügig
abgeschlossen werden. Erfolgsfaktoren waren die Vorbereitung und die selektive Migration der Daten.

Mit Low-Code zu integrierten Prozessen

Für effiziente Abläufe in Produktion und Lager integrieren Hersteller zunehmend Systeme, Anlagen und Menschen miteinander. Low-Code-Technologie kann helfen, die maschinennahen Systeme zusammenzubringen.